2nd Day New York
 
Wir haben gut geschlafen und den Jetlag schnell überwunden. Um 8:30 Uhr ging es den Broadway Richtung  Süden entlang, wo wir im Cafe Duke frühstückten. Es handelte sich um eine Art Supermarkt mit Deli (Frischetheke). Aus einer Vielfalt von leckeren Salaten und Früchten, Cafe und Muffins tankten wir Kraft für den bevorstehenden Tag.  Er sollte uns an der Hauptschlagader Manhattens, dem Broadway, entlang führen. Zuerst sind wir ihn bis zum berühmten Kaufhaus MACY`S entlang geschlendert. Die Wege sind in New York sehr lang und deshalb fuhren wir die weitere Stecke mit der Subway. An der Canal Street stiegen wir wieder an die Oberfläche um Soho zu entdecken. Ein tolles Viertel mit älteren Häuser, die teilweise zu Lofts umgebaut wurden. Hier befindet sich ein Teil der Modemeile und auch viele Künstler haben sich hier angesammelt, sowie andere Kuriositäten.
Von dort aus ging es immer im Zick-Zack (um ja keine sehenswerten Shops und Häuser zu verpassen), bis zum Civic Center. Dort ist das Rathaus von New York und einige Gerichtsgebäude. Doch wir hielten uns nicht lange dort auf, sondern steuerten die Brooklyn Bridge an. Um die beste Sicht auf die Skyline und den Financel District zu haben loht sich der Walk über die Brooklyn Bridge bis nach Brooklyn rüber. In Brooklyn stiegen wir erneut in die Subway, um als nächstes den Financel District zu erkunden. Von der Rector Street ging es die Trinity Street entlang, vorbei an Trinity Church, die, man glaubt es kaum, wenn man sie so zwischen all den Wolkenkratzern sieht, einmal New Yorks höchstes Gebäude war. Weiter auf der Trinity Street trafen wir direkt auf Ground Zero. Eine riesige Baustelle, wo früher einmal die Twin Towers des World Trade Centers standen. Im Burger King (Geheimtipp: man hat hier im 1. Stock einen guten Blick in die sonst abgesperrte Baustelle) gab es für uns Mittagessen, bevor wir frisch gestärkt Ground Zero umrundeten.
Gegenüber der Baustelle steht in der West Street das World Financel Center, wieder ein Geheimtipp - 1. leere, saubere Toiletten, 2. ein toller Wintergarten mit riesigen Palmen und Bänken zum ausruhen, 3. ein noch besserer Panoramablick in den Baugrund von Ground Zero (dazu steigt man eine imperiale Mamortreppe nach oben).  
Zu Simons Glück gab es im Wintergarten auch free WLAN. Ich organisierte von Starbucks einen Cafe mit Cookie und danach ging es weiter um die Wall Steet zu besichtigen. Ich fand es leider weniger beindruckend, den viele Gebäude sind seit 11/9 für die Bevölkerung abgesperrt. Aber vorbeigelaufen und gesehen haben wir NASDAQ, New York Stock Exchange und Tiffany´s. Über Civic Center ging es eine kleine Strecke durch China Town und weiter auf die Hauptschlagader, dem Broadway. Wir gingen ihn jetzt nach Norden ab, erneut durch Soho und weiter durch Greenwich Village, auch ein Szenestadtteil, vorallem für die homosexuellen Szene, mit vielen ausgefallenen Kleiderläden und Bars. Ab dem Union Square tauchten wir  in den Untergrund ein  - die Subway - und an der 42th Street /Time Square wieder auf, bis zum Hotel, um eine kleine Pause einzulegen und den Abend zu planen. Es war bereits 20:00 Uhr.
Nach einer kurzen Verschnaufpause und Planungszeit, ging es nochmal zum Cafe Duke um dort wieder aus einer Vielfalt an leckeren warmen und kalten Speisen, ein Abendessen zu kreieren. Anschließen brachte uns die Subway nach Brooklyn,  um von dort bei Nacht über die Brooklyn Bridge zu laufen und die Skyline bei nacht zu bestaunen.  
Die Zeit auf der Brücke verging schnell, das Auge konnte sich kaum an dem Lichtermeer  satt sehen. So waren wir dann gegen 00:00 Uhr zurück im Hotel - müde und mit angestrengten Füßen, aber berauscht von den zahlreichen Einflüssen des Tages.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
eastcoast 2008
Samstag, 4. Oktober 2008